Kostenloser Versand ab 50 €*

Gewinner des German Design Award Special 2022

Hilfe bei Schreibaby: Die Schreiambulanz

Hilfe bei Schreibaby: Die Schreiambulanz

Dass dein Baby weint, gehört zu deinem neuen Leben als Mama oder Papa dazu. Logisch, denn dadurch möchte dir dein Baby seine Bedürfnisse und Befindlichkeiten wie Hunger oder eine volle Windel mitteilen. Doch hast du das Gefühl, dass dein Baby trotz gestillter Bedürfnisse viel weint und du manchmal gar nicht mehr weißt, wie du deinem Kind helfen kannst? Dann könnte es sein, dass dein Baby ein sogenanntes Schreibaby ist. Wir möchten dir einmal genauer erklären, wie du das erkennst und dir eine hilfreiche Anlaufstelle für dich vorstellen: Die Schreiambulanz.

Was ist ein Schreibaby?

Um festzustellen, ob dein Kind ein Schreibaby ist, gibt es eine Faustregel: die 3er-Regel. Von einem Schreibaby spricht man, wenn ein Baby...

  • über mehr als 3 Stunden pro Tag,
  • mehr als 3 Tage pro Woche und
  • über mehr als 3 Wochen weint.

Beobachte das Schreiverhalten also zunächst ein paar Wochen, um das festzustellen. Wenn dein Baby enorm viel weint, ist es nur verständlich, dass du dadurch immer wieder an deine Grenzen kommst. Denn nicht nur der dadurch auftretende Schlafmangel, sondern auch die psychische Komponente können sehr kräftezehrend sein. Die Sorge, etwas falsch zu machen, der Frust und die Gereiztheit, die zunehmen, oder die Enttäuschung, dass du dein Baby nicht beruhigen kannst: All das sind ganz normale Gefühle und Gedanken, wenn du ein Schreibaby hast. Hier findest du hilfreiche Tipps speziell für Schreibabys. Diese kannst du erst einmal ausprobieren, bevor du weitere Schritte gehst und dich an eine Schreiambulanz wendest.

Checkliste: Ist mein Baby ein Schreibaby?

Kinder weinen, wenn eines ihrer Grundbedürfnisse nicht befriedigt wird. Daher kannst du als Mama oder Papa anfangen, eine Art imaginäre Liste abzuarbeiten, wenn dein Kind quengelig ist. Wir haben dir eine kleine Checkliste zusammengestellt, die du gerne als Inspiration nutzen kannst. Bedenke aber immer, dass du dein Baby und seine individuellen Bedürfnisse am besten kennst.

Hier ist eine Checkliste, die du gedanklich nutzen und dich Schritt für Schritt entlanghangeln kannst, wenn dein Baby schreit. Damit kannst du verschiedene Möglichkeiten prüfen, um den Grund für das Schreien herauszufinden und zu sehen, ob dein Baby ein Bedürfnis hat, das du stillen solltest.

Wenn du versucht hast, alle Bedürfnisse deines Babys zu stillen, es trotzdem weint und du so langsam an deine Grenzen stößt: Habe keine Scheu, die Situation mit der Nachsorgehebamme oder beim Kinderarzt anzusprechen. Du musst mit dieser Situation nicht alleine sein. Dafür gibt es Fachpersonal, das unter anderem auch den Kontakt zu einer Schreiambulanz, und somit einer Hilfe für dich vermitteln kann.

Ich weiß nicht mehr weiter: Die Schreiambulanz als Hilfe

Du kommst an deine Grenzen und weißt nicht, wie du deinem kleinen Schatz noch helfen kannst? Eine Schreiambulanz kann sowohl für dich als Mama oder Papa als auch für dein kleines Wunder eine große Hilfe werden, um den Alltag mit einem Schreibaby zu meistern. Was eine Schreiambulanz genau ist und was du davon erwarten kannst, möchten wir dir einmal genauer vorstellen:

Was ist eine Schreiambulanz?

Schreiambulanzen sind Beratungsstellen für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Hier arbeiten Experten wie Ärzte, Psychologen, Hebammen oder Sozialpädagogen, die dir mit ihrem Expertenwissen und einer Eltern-Säuglings-Beratung zur Seite stehen. Sie haben reichlich Erfahrung gesammelt und wissen, wie Familien mit Schreibabys am besten geholfen werden kann.

Was passiert in einer Schreiambulanz?

Während der Betreuung wirst du in einer Schreiambulanz häufig gebeten, zunächst einmal den Tagesablauf zu dokumentieren, das heißt: Wann trinkt, schläft und weint dein Baby? Danach wird in regelmäßigen Terminen gemeinsam mit dir erarbeitet, was du eventuell im Alltag ändern und so schließlich mehr Ruhe einkehren lassen kannst. Du lernst, Signale deines Kindes besser zu deuten. Oftmals helfen schon kleine Routinen bzw. Rituale oder andere Herangehensweisen, und dein Kind weint weniger. Die Ambulanzen legen vor allem auch viel Wert darauf, die Eltern-Kind-Beziehung wieder zu stärken. Das Wichtigste ist, dass dir als Mama oder Papa klar wird, nichts falsch gemacht zu haben.

Wir stellen dir unsere Wunderwiege als erste Hilfe bei Schreibabys vor. Durch das sanfte Auf- und Abwippen durch unseren Motor WUWI findet dein Baby federleicht in den Schlaf, da es an die Zeit im Bauch erinnert. Durch unsere anschmiegsame Hängematte fühlt sich dein Baby sicher und geborgen.

Mit welchen Anliegen kann ich mich an eine Schreiambulanz wenden?

Häufig wird der Begriff Schreiambulanz mit Schreibabys in Verbindung gebracht. Behandelt werden dort aber auch andere Symptome. Dazu gehören zum Beispiel Probleme in der Regulierung der Schlaf-Wach-Phasen, "schlechtes" Essen, motorische Unruhe oder Spielunlust. Bei Kleinkindern äußern sich diese Regulationsstörungen auch in Form von exzessivem Klammern, Trotzen und aggressivem Verhalten.

Du musst also kein Schreibaby haben, um dir bei einer Schreiambulanz Hilfe und Unterstützung holen zu können. Es kann für dich eine genauso sinnvolle Anlaufstelle sein, wenn du und dein Baby über einen längeren Zeitraum Schwierigkeiten im Alltag habt und du bei dem Verhalten deines Kindes nicht mehr weiter weißt.

Wann sollte ich mich an eine Schreiambulanz wenden?

Es ist sinnvoll, gerade bei Säuglingen sehr früh Rat einzuholen. Wartet man ab, bis sich z.B. die 3-Monats-Koliken von selbst wieder geben, kann es sein, dass das Miteinander zwischen Eltern und Kind durch diese Belastung schon in den ersten Wochen so gelitten hat, dass die Eltern-Kind-Beziehung “besonderer Pflege” bedarf. Diese können Eltern und Kind durch die Beratungsarbeit erfahren. Viele Probleme kann man also durch frühzeitige Arbeit umso schneller lösen und so höheren Eskalationsstufen vorbeugen. Du musst nicht erst so lange warten bis du wirklich gar nicht mehr kannst. Sobald du das Gefühl hast, den Alltag mit Schreibaby nicht mehr gut ohne Hilfe bewältigen zu können, solltest du es angreifen. Denn: Umso früher ihr gemeinsam an einem geregelten Alltag und hilfreichen Routinen arbeitet, desto früher können diese eintreten.

Gibt es eine Schreiambulanz in meiner Nähe?

Schreiambulanzen gibt es in ganz Deutschland. Auf dieser Seite kannst du eine Schreiambulanz mit Kontaktinformationen und Angeboten in deiner Nähe finden:

Das solltest du als Mama oder Papa noch wissen

Schreibabys sind sehr anstrengend. Sie kosten viel Kraft. Viele Eltern macht die Situation traurig, wenn das eigene Kind so viel weint. Andere wiederum sind genervt oder wütend. Gerade diese Gefühle traut man sich gar nicht auszusprechen, da doch die Geburt eines Kindes angeblich das Schönste im Leben sei. Die Mitarbeiter in Schreiambulanzen können mit diesen Gefühlen umgehen. Sie helfen auch dabei, dass Eltern wieder Freude und Wohlwollen für ihr Kind empfinden. Versuche, dir regelmäßig vor Augen zu führen, dass die Zeit des Weinens endlich ist und, dass du dir in dieser Zeit auf jeden Fall Hilfe suchen darfst. Genau dafür sind Schreiambulanzen da.

Weitere Beiträge
Baby Bauchschmerzen: Gründe und Tipps
Baby Bauchschmerzen: Gründe und Tipps
Schreibabys: Hilfe für Eltern
Schreibabys: Hilfe für Eltern
Schreibaby beruhigen: 10 Tipps für gestresste Eltern
Schreibaby beruhigen: 10 Tipps für gestresste Eltern
Warum schreit mein Baby? Die verschiedenen Gründe für Babyschreien
Warum schreit mein Baby? Die verschiedenen Gründe für Babyschreien
Schütteltrauma: Falsche Handlung mit negativen Folgen
Schütteltrauma: Falsche Handlung mit negativen Folgen
Ein Schreitagebuch als Unterstützung für Schreibabys
Ein Schreitagebuch als Unterstützung für Schreibabys
3-Monats-Koliken: Eine Qual für Groß und Klein
3-Monats-Koliken: Eine Qual für Groß und Klein
Mein Kind ist ein Schreibaby
Mein Kind ist ein Schreibaby


Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Nach oben