Stillprobleme: Tipps für gesundes Stillen

Stillprobleme: Tipps für gesundes Stillen

Es sieht so friedlich aus: Das Baby trinkt entspannt an Mamas Brust und die Welt ist in Ordnung. Aber so einfach wie es bei der Mama im Café aussieht, ist es zu Beginn meist nicht. Und da wir oftmals nur die Stillenden sehen, bei denen alles reibungslos funktioniert, fangen viele frisch gebackene Mamas an zu zweifeln. Habe ich vielleicht nicht genug Milch oder mache ich etwas falsch? Sollte ich die Milch abpumpen? Oder hilft ein Stillhütchen meinem Baby an der Brust zu trinken? Dazu kommt die Angst, das eigene Kind nicht ernähren zu können. In diesem Beitrag möchte ich dich über einige typische Stillprobleme und ihre Ursachen aufklären und erste Hilfestellungen bieten, um den Anfang gut zu meistern.

"Stillen ist das natürlichste der Welt"

Das stimmt! Trotzdem muss auch das Stillen gelernt werden. Dein Baby wurde neun Monate lang ohne jegliche Bemühungen über die Nabelschnur versorgt. Und auch wenn deine Brust sich schon in der Schwangerschaft auf die Milchproduktion eingestimmt hat, ist es auch für dich eine ganz neue Aufgabe. Diese neue Herausforderung könnt ihr nur gemeinsam meistern. Mit Geduld, Vertrauen und Durchhaltevermögen. Mache dich nicht verrückt und habe kein schlechtes Gewissen, wenn dich Stillprobleme ereilen. Das wichtigste ist, dass du deinem Baby Nähe und Liebe schenkst, und es bei dir sein kann, egal ob du es mit der Brust oder mit der Flasche ernährst.

Fehlender Milcheinschuss

“Ich habe nicht genug Milch”, ist wohl einer der häufigsten Sätze, den ich als Hebamme in Bezug auf das Stillen in den ersten Tagen zu hören bekomme. Viele Mamas begleitet die Sorge vor Stillproblemen und die Angst, ihr Kind nicht richtig versorgen zu können. Aber wusstest du, dass die Vormilch schon in der Schwangerschaft gebildet wird und deinem Baby daher direkt nach der Geburt zur Verfügung steht? Der Magen deines Neugeborenen ist zu dieser Zeit gerade mal so groß wie eine Murmel. Es kann sich deshalb mit den ersten Tropfen der goldenen Milch den Bauch vollschlagen. 

Milchproduktion muss sich einpendeln

Deine Brust produziert nur so viel Milch, wie benötigt wird. Das "Angebot" wird somit der Nachfrage angepasst. Damit dein Körper sich auf die Milchproduktion einstellt, wird dein Baby nach der Geburt sehr häufig an der Brust trinken wollen. Dein Baby weiß instinktiv, dass ein häufiges Saugen zu einer vermehrten Milchproduktion führt. Viele Erstmamas bereitet dieses Verhalten Sorge, denn sie nehmen an, dass das Kind so oft trinkt, weil es nicht satt wird. Sie beginnen zu pumpen und geben zusätzliche Milchnahrung, um ihr kleines Wunder zu ernähren. Dabei ist dieses Verhalten ganz normal und wird als Clusterfeeding bezeichnet. 

Was ist Clusterfeeding?

Clusterfeeding kommt nicht nur in den ersten Tagen nach der Geburt vor, sondern geht meist auch mit einem wechselnden Bedarf während der Wachstumsschübe einher. In der gesamten Stillzeit wird es immer wieder vorkommen, dass dein Baby in kurzen Abständen für eine kürzere Zeit an der Brust trinken wird, um die Milchproduktion zu steigern. 

Tipps für die ersten Stillversuche

Um den Milchspenderreflex auszulösen, gibt es ein paar Dinge, die du beachten kannst. So machst du es dir und deinem Kind in den ersten Tagen nach der Geburt etwas leichter:

  1. Wärme deine Brust mit einem feuchtwarmen Tuch vor jedem Stillen. 
  2. Durch die Wärme weiten sich die Milchgänge und die Milch fließt leichter
  3. Massiere deine Brust vor jedem Stillen, um den Milchspenderreflex auszulösen und deinem Baby das Saugen zu erleichtern. 

Und dann fließt die Milch: Der erste Milcheinschuss  

Nach ungefähr zwei bis vier Tagen schießt schließlich die Milch ein. Deine Brust spannt und fühlt sich prall an und dein Baby scheint jetzt auch richtig satt zu werden und trinkt meist in weniger kurzen Abständen. Trotzdem kommt es in dieser Zeit manchmal vor, dass sich dein Baby weiterhin schwer tut an der Brust zu trinken. Die vollen Milchbrüste machen es in den ersten Tagen nach dem Milcheinschuss manchmal schwerer für dein Kind die Brustwarze zu fassen zu kriegen. Um den Druck aus deiner Brust zu nehmen und deinem Baby das Saugen zu erleichtern, hilft es, wenn du dich vor dem Anlegen unter die warme Dusche stellst und die pralle Brust etwas ausstreichst. 

Typische Stillprobleme: Wunde Brustwarzen

Auch deine Brustwarzen müssen sich erst an das Stillen gewöhnen. Deshalb können sie durch das häufige Saugen in den ersten Tagen wund und schmerzhaft sein. Wichtig ist zu wissen: Es bleibt nicht so! Nach spätestens einer Woche lassen die Schmerzen nach und die empfindlichen Brustwarzen heilen ab.

Abhilfe bei wunden Brustwarzen: 

  • Um zu vermeiden, dass sie blutig werden und dir das Anlegen deutlich erschwert, solltest du schon ab Tag 1 eine fettreiche Brustwarzen-Salbe benutzen, die die sensible Haut pflegt und geschmeidig hält. 
  • Einige Tropfen Muttermilch nach dem Stillen sind nicht nur gut für dein Baby, sondern schützt auch deine Brustwarzen während du sie an der Luft einziehen lässt. 
  • Anschließend können spezielle Kompressen für zusätzliche Pflege sorgen.

Typische Stillprobleme: Milchstau

In den ersten Wochen sollte dein Säugling mindestens alle vier Stunden gestillt werden. Das ist nicht nur für seine Entwicklung wichtig, sondern auch für deine Gesundheit. Denn mit dem plötzlichen Milcheinschuss und der neuen Aufgabe des Stillens, kann es in der ersten Zeit vermehrt zu einem schmerzhaften Milchstau kommen.

Milchstau vermeiden: 3 Tipps

  1. Sorge dafür, dass du pralle Brüste immer entleerst.
  2. Wenn sich Knoten in der Brust bilden, massiere Knoten fokussiert aus.
  3. Wärme dein Brust vor dem Stillen mit warmen Umschlägen und kühle dein Brust nach dem Stillen mit Quarkwickel. Das unterstützt den natürlichen Stillbeginn zusätzlich. 

Sollten sich jedoch zu stark schmerzhaften, geröteten Brüsten Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen und allgemeine Erschöpfung mischen, kontaktiere bitte immer deinen Arzt oder deine Hebamme. 

In der Ruhe liegt die Kraft

Jeder Anfang ist schwer und als frisch gebackene Mama gibt es viele neue Dinge, die du lernen musst. Sei nicht zu hart mit dir. Dir kommen diese Stillprobleme bekannt vor? Zögere nicht und hole dir Unterstützung von deiner Hebamme oder einer Stillberaterin! Sie können dir hilfreiche Tipps geben und dich während der Stillzeit professionell begleiten und unterstützen. Auch wenn es am Anfang etwas holprig sein wird, genieße die Zeit und die Nähe mit deinem Baby.

Stillprobleme Tipps für gesundes Stillen
  • Hebamme Vivian Fassbender

    Autorin: Hebamme Vivian Fassbender

    Als Hebamme begleitet und unterstützt Vivian Fassbender Frauen während der Schwangerschaft, bei der Geburtsvorbereitung und im Wochenbett. Nun schreibt die Hebamme für die Wunderwiege und teilt ihr Expertenwissen gerne mit uns und dir. Mehr erfahren

Weitere Beiträge
Zahnen beim Baby: Symptome & Tipps zur Linderung
Zahnen beim Baby: Symptome & Tipps zur Linderung
Stillen - Ernährung über die Muttermilch
Stillen - Ernährung über die Muttermilch
Sicherer Babyschlaf: Eine gesunde Schlafumgebung schaffen
Sicherer Babyschlaf: Eine gesunde Schlafumgebung schaffen
Wochenbettdepression erkennen & behandeln
Wochenbettdepression erkennen & behandeln
Wochenbett: Der Körper nach der Geburt
Wochenbett: Der Körper nach der Geburt
Geburtsverlauf: Die 4 Phasen der Geburt
Geburtsverlauf: Die 4 Phasen der Geburt
Der richtige Geburtsort: Wo soll dein Baby geboren werden?
Der richtige Geburtsort: Wo soll dein Baby geboren werden?
Die Geburt - Wie soll dein Kind auf diese Welt kommen?
Die Geburt - Wie soll dein Kind auf diese Welt kommen?
Kliniktasche - Was du unbedingt einpacken solltest
Kliniktasche - Was du unbedingt einpacken solltest
Der Moro-Reflex oder auch Klammerreflex: Was ist das?
Der Moro-Reflex oder auch Klammerreflex: Was ist das?
Besser einschlafen, besser durchschlafen. Routinen für Tag und Nacht
Besser einschlafen, besser durchschlafen. Routinen für Tag und Nacht
7 Top-Tipps für guten Babyschlaf
7 Top-Tipps für guten Babyschlaf
Schütteltrauma – Wenn  Überforderung zur falschen Handlung führt
Schütteltrauma – Wenn Überforderung zur falschen Handlung führt
Das KISS-Syndrom als weitere Ursache für bitterliches Weinen
Das KISS-Syndrom als weitere Ursache für bitterliches Weinen
Der Runde Rücken deines Babys: So entwickelt er sich
Der Runde Rücken deines Babys: So entwickelt er sich
Nestschutz - geliehene Immunität durch die Mutter
Nestschutz - geliehene Immunität durch die Mutter
Homöopathie bei Babys: so hilft Mutter Natur deinem Kleinen
Homöopathie bei Babys: so hilft Mutter Natur deinem Kleinen
Wippen mit gutem Gewissen: Wunderwiege, die vegane und nachhaltige Federwiege
Wippen mit gutem Gewissen: Wunderwiege, die vegane und nachhaltige Federwiege
Bauchweh, Blähungen, Koliken - Drei Gründe, warum Säuglinge schreien
Bauchweh, Blähungen, Koliken - Drei Gründe, warum Säuglinge schreien
3-Monats-Koliken: Eine Qual für Groß und Klein
3-Monats-Koliken: Eine Qual für Groß und Klein


Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Nach oben