Kostenloser Versand ab 50 €*

Gewinner des German Design Award Special 2022

So schaffen es Eltern, ihre guten Vorsätze einzuhalten

So schaffen es Eltern, ihre guten Vorsätze einzuhalten

Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt für gute Vorsätze. Auch Eltern können und dürfen sich die Zeit für Selbstreflexion nehmen. Wer mit seiner aktuellen Situation unzufrieden ist, darf und sollte etwas daran ändern.

Das Leben frisch gebackener Eltern wird ganz schön auf den Kopf gestellt: Der ganze Tagesablauf richtet sich schlagartig nach den Bedürfnissen eures kleinen Wunders. Plötzlich sind so viele Dinge zu bedenken: Haben wir noch genug Windeln im Haus? Wann hat unser Baby zuletzt getrunken? Und wann wird es schlafen wollen? Meist pendelt sich der neue Alltag nach ein paar Wochen ein, manchmal aber auch nicht: Zu wenig Schlaf, kaum Zeit für sich und die große Verantwortung für so ein kleines Bündel Leben zehren an den Nerven.

Zeit für gute Vorsätze

Deshalb kann es für Eltern hilfreich sein, mehr Struktur in den Familienalltag zu bringen. Feste Zeiten, geregelte Abläufe und klare Absprachen entlasten das Nervenkostüm und schaffen Raum zum Auftanken. Nicht nur zum Jahreswechsel ist es also sinnvoll, sich gute Vorsätze zu machen und Veränderungen zu planen. Die klassischen Neujahresvorsätze sind zum Beispiel eine gesündere Ernährung, mehr Sport oder mit dem Rauchen aufzuhören. Sie stellen eher einen Wunsch als eine Notwendigkeit dar, weshalb die Umsetzung oft nach ein paar Tagen oder Wochen scheitert.

Deshalb machen wir uns gute Vorsätze

Immerhin 34 Prozent der Deutschen haben sich für 2023 Neujahresvorsätze vorgenommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Viele Kinder werden schon in der Schule gefragt, was sie sich für das neue Jahr vorgenommen haben. Es handelt sich also schlichtweg um eine erlernte Gewohnheit, sich zum Jahreswechsel Gedanken um Neujahresvorsätze zu machen. Für einige ist es auch eine lieb gewonnene Tradition, zum Jahresende das eigene Verhalten zu reflektieren und Konsequenzen zu ziehen. Vielleicht stört uns eine schlechte Angewohnheit selbst oder wir bekommen von unserem Umfeld gespiegelt, dass ein Wandel notwendig ist. Oder, wie es bei jungen Familien oft der Fall ist: Eine Veränderung scheint unumgänglich und der Zeitpunkt wird nicht vom Kalender, sondern von der persönlichen Lebenssituation bestimmt.

Deshalb scheitern gute Vorsätze so oft

Egal, ob zum Jahreswechsel oder unterjährig: Ein guter Vorsatz ist selten ein konkret formuliertes Vorhaben. „Mehr Zeit für mich“ sagt weder etwas darüber aus, wie viel „mehr“ notwendig ist, noch wie sich dieses Ziel erreichen lässt. Deshalb ist es sinnvoll, seinen Vorsatz klar zu definieren und sich im nächsten Schritt zu überlegen, wie man den Plan in die Tat umsetzen kann. Manchen Menschen hilft es, ihre guten Vorsätze schriftlich festzuhalten und in der Wohnung aufzuhängen, um sie sich regelmäßig vor Augen zu führen. Und gerade im Familienalltag ist es hilfreich, sich zum Beispiel einmal pro Woche über seine Wünsche und Kapazitäten auszutauschen, damit jeder sich gesehen fühlt.

Die Wunderwiege als Alltagsretter

Egal welche Wünsche ihr für das neue Jahr habt, ob mehr Schlaf, mehr Ruhe oder mehr Zeit für anderes: Die Wunderwiege hilft frisch gebackenen Eltern dabei. Während euer kleines Wunder zufrieden und geborgen darin schlummert, könnt ihr euch eure Herzenswünsche erfüllen. Damit gewinnen alle: Das Baby bekommt ausreichend erholsamen Schlaf, das Geschwisterkind hat Ruhe zum Spielen oder Lernen und ihr könnt die Zeit für etwas nutzen, das euch gut tut. Übrigens: Auch designtechnisch ist die Wunderwiege ein richtiger Hingucker im Wohn- oder Kinderzimmer. Wer sich vorgenommen hat, zum neuen Jahr die Wohnung aufzuhübschen, kann also gleich noch einen Haken auf seiner To-Do-Liste setzen.

Papa und Sohn spielen, im Vordergrund ist Wunderwiege zu sehen
Weitere Beiträge
DIY: Weihnachtliches Ausmalbild
DIY: Weihnachtliches Ausmalbild
DIY: Weihnachtsbastelei mit Baby
DIY: Weihnachtsbastelei mit Baby
Erstausstattung für das Herbstbaby
Erstausstattung für das Herbstbaby
Entspannung für Babys: 7 Tipps
Entspannung für Babys: 7 Tipps
Co-Sleeping: Vorteile & Praxis-Tipps
Co-Sleeping: Vorteile & Praxis-Tipps
Sommerbaby: 5 Tipps für ein entspanntes Baby
Sommerbaby: 5 Tipps für ein entspanntes Baby
Reise mit Baby: Das ist wichtig
Reise mit Baby: Das ist wichtig
Alltag mit Baby: Darum ist Struktur so wichtig
Alltag mit Baby: Darum ist Struktur so wichtig
Urlaub mit Baby
Urlaub mit Baby
Baby im Sommer: Tipps gegen Hitze
Baby im Sommer: Tipps gegen Hitze
Der richtige Geburtsort: Wo soll dein Baby geboren werden?
Der richtige Geburtsort: Wo soll dein Baby geboren werden?
Erstausstattung für Säuglinge - Was unbedingt dazu gehört
Erstausstattung für Säuglinge - Was unbedingt dazu gehört
Babys erster Wachstumsschub - So entwickelt sich dein Kleines
Babys erster Wachstumsschub - So entwickelt sich dein Kleines
Dein Zuhause kindersicher machen - So geht's!
Dein Zuhause kindersicher machen - So geht's!
Schütteltrauma – Wenn  Überforderung zur falschen Handlung führt
Schütteltrauma – Wenn Überforderung zur falschen Handlung führt
Ein Schreitagebuch als Unterstützung für Schreibabys
Ein Schreitagebuch als Unterstützung für Schreibabys
Das Baby „schreien lassen“ - Was passiert mit dem Kind?
Das Baby „schreien lassen“ - Was passiert mit dem Kind?


Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Nach oben